Bereiche Stellenangebote Wir über uns Spenden Veröffentlichungen

GA vom 24.09.2018

Wagen erleichtert die Tafel-Arbeit

UNTERSTÜTZUNG Sponsoren machten Kauf des Kühlfahrzeugs möglich

Die Ehrenamtler können darin gespendete Lebensmittel transportieren. In einer Feierstunde in Burlage wurde das Auto übergeben.

VON MARION JANßEN

RHAUDERFEHN - An sechs Tagen die Woche sind sie unterwegs: Die Fahrer der Rhauderfehner Tafel. Sie sammeln Lebensmittelspenden für Bedürftige ein - in Supermärkten, bei Bäckern und bei Herstellern, die Überschüsse abzugeben haben. Damit diese Ware frisch ankommt und beim Transport nicht schon verdirbt, hat die Tafel ein Kühlfahrzeug. Nun ist der Fuhrpark um einen zweiten Wagen mit Kühlaggregat reicher. Die Anschaffung wurde dank großzügiger Sponsoren möglich, denen die Verantwortlichen am Freitagnachmittag in einer kleinen Feierstunde dankten.

Anlässlich der Übergabe des Kühlfahrzeugs begrüßten Tafel-Helfer und Vertreter des Arbeitskreises Schule Rhauderfehn (AKSR) als Tafelträger auf dem Projekthof in Burlage die Unterstützer. Das sind: Die Lidl-Stiftung, die über die Pfandgutbons der Kunden 10 000 Euro an die Tafel ausgeschüttet hatte, die Sparkasse Leer-Wittmund, die Volksbank Westrhauderfehn, das Kirchenkreisamt Leer, die Klosterkammer, die Raiba Strücklingen-Idafehn, der Tafelverband, die Gemeinden Ostrhauderfehn, Rhauderfehn und Westoverledingen sowie das Unternehmen Daimler, das das Fahrzeug, das vom Autohaus Senger ausgeliefert wurde, zum guten Preis bereitstellte. „Es ist beschämend, dass in einem reichen Land so viele Menschen, darunter viele Kinder, in Armut leben müssen", betonte Herbert Broich, Vorsitzender des AKSR. .Mehr als 900 Tafeln bundesweit mit 2000 Zweigstellen geben an Bedürftige Lebensmittel aus. Die Tafeln können aber nur arbeiten, wenn sie Unterstützer haben. Hier ist Ihr Geld gut angelegt", versicherte er seinen Gästen. Tafelleiter Egon Plaisier machte deutlich: .Es ist Realität, dass auch hier bei uns viele Menschen an der Armutsgrenze leben und grübeln müssen, wie sie bis zum Ende des Monats durchkommen. Es ist unsere moralische Pflicht, zu helfen", betonte er.

Das neue Fahrzeug mache den Ehrenamtlern, die viele Stunden investierten, um die Not zu lindem, die Arbeit leichter: .Die Belastung ist groß, sie stehen oft unter zeitlichem Druck beim Abholen der Lebensmittel: Eigentlich passt es zeitlich gerade nicht, aber die Helfer haben keine Wahl und spurten dann doch los. Das zweite Fahrzeug verschafft. uns eine enorme Erleichterung", bedankte er sich.

Das gewaltige Engagement der ehrenamtlichen Tafel-Helfer stellte Frank Steller, Beauftragter für Soziales bei der Lidl-Regionalgesellschaft in Cloppenburg, heraus: .Ihnen steht noch mehr Dank zu als denen, die mit Geld unterstützen", sagte er und erntete dafür Applaus.

Tafelteam, Vertreter des AKSR und Sponsoren begutachteten bei der Übergabe das neue Kühlfahrzeug. BILDER:JANßEN

Diakon Norbert Voskuhl segnete das neue Fahrzeug ein.